Was unterscheidet Typ 1- und Typ 2-Diabetes?

Diabetes mellitus wird im Volksmund auch Zuckerkrankheit genannt. Der Typ 1 tritt meist bereits im Kinder- und Jugendalter auf. Dabei produziert die Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr. Typ 1-Diabetiker müssen deshalb sofort mit Insulin behandelt werden und das Hormon von außen mit einer Spritze oder Pumpe zuführen.
Beim Typ 2 wird das Insulin zwar gebildet, doch der Körper reagiert nicht mehr so empfindlich auf das Hormon. Dieser Diabetestyp wird auch Altersdiabetes genannt. Man findet ihn aber auch schon bei Kindern, die stark übergewichtig sind. Ein gesundheitsfördernder Lebensstil reicht in der Anfangsphase häufig aus, um den Diabetes Typ 2 zu behandeln und wieder zu normalen Blutzuckerwerten zu kommen. Mit zunehmender Dauer versiegt aber die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse und es muss dann häufig auch Insulin verabreicht werden.