Metabolisches Syndrom

  • {contentnavigation}

Das metabolisches Syndrom

Weshalb wir uns mit unserem schlechten Lebensstil in Gefahr bringen

Kaum jemand kann mit dem Begriff etwas anfangen, doch das metabolische Syndrom ist eine der bedrohlichsten Krankheiten unserer Zeit. Bereits jeder Vierte in Deutschland leidet daran, und es werden immer mehr. Daher wollen wir Sie über diese gefährliche „Unbekannte“ aufklären.

Das metabolische Syndrom heißt auch tödliches Quartett, weil es keine einzelne Erkrankung ist, sondern gleich aus vier Risikofaktoren besteht. Starkes Übergewicht, das sich vor allem am Bauch sammelt, ist die Grundvoraussetzung. Es begünstigt die anderen drei Faktoren, nämlich hohen Blutdruck, erhöhten Blutzucker oder Diabetes Typ 2 („Altersdiabetes“) und Fettstoffwechselstörungen, die sich dann gegenseitig verstärken. Wenn wenigstens drei der Störungen zusammenkommen, spricht man vom metabolischen Syndrom. Das ist so gefährlich, weil es die Arterien verstopfen und damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen kann. Mindestens doppelt so viele Menschen mit metabolischem Syndrom haben Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen als nicht Betroffene!

Der Grund für den starken Anstieg des metabolischen Syndroms liegt hauptsächlich in unserem Lebensstil: wir essen zu viel, zu oft und das Falsche, weil wir überall Nahrung zur Verfügung haben. Außerdem fehlt es uns an Bewegung. Nicht einmal jeder fünfte Erwachsene treibt zweimal die Woche Sport! Schließlich kann auch der chronische Stress das metabolische Syndrom fördern.

Natürlich wissen wir das und tun trotzdem nichts dagegen, weil wir keine Lust haben oder weil damit keine spürbaren Beschwerden verbunden sind. Deshalb gehen Betroffene viel zu spät zum Arzt. Dabei ist es ganz unkompliziert, dem tödlichen Quartett vorzubeugen oder es zu bekämpfen: Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist unumgänglich. Abnehmen meist ebenso. Abnehmen bedeutet auf den Punkt gebracht: weniger Kalorien essen als verbrennen. Wichtig dabei ist es, nicht die Ballaststoffe wegzulassen und auf die richtigen Fettsäuren zu achten. Bewegung und Sport haben gleichzeitig auf Blutdruck, Blutzucker, Blutfettwerte und das Gewicht einen positiven Einfluss!

Das klingt einfach und ist doch sehr schwer umzusetzen, denn man muss sein Leben umkrempeln, und das für immer. Dafür erzielt man selbst mit kleinen Umstellungen deutliche und durchaus schnelle Erfolge. Diese wirksamen Maßnahmen gegen das metabolische Syndrom schützen vor den gefürchteten Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wir wollen Ihnen mit dieser Website helfen helfen, im Alltag effektiv vorzubeugen: mit vielen Informationen, einer persönlichen Risikotests, mit Bewegungs- und Ernährungstipps und jeder Menge leckerer, ausgesuchter Rezepte.

„Es ist sehr wichtig, die Gesamtmenge dessen, was wir essen, zu reduzieren, um das metabolische Syndrom umzukehren. Gleichzeitig ist es entscheidend, dass wir zudem die Qualität der Lebensmittel anpassen. Wir müssen mehr frische und gesunde Nahrung wie Früchte, Gemüse und Walnüsse konsumieren.“

Prof. Joan Sabaté, Loma Linda Universität

nach oben

Bitte beachten Sie: eine grundlegende Umstellung des Lebensstils sollte immer von einem Arzt begleitet werden. Die hier abgebildeten Anregungen der California Walnut Commission können Ihnen dabei helfen einen gesunden Lebensstil zu finden; sie können jedoch keinesfalls eine professionelle Beratung ersetzen.

Rezeptauswahl

Hier finden Sie eine Auswahl leckerer und kalorienbewusster Rezepte.